Dieser folgende Brief stammt von unserer ehemaligen Klientin Michaela und ist zugleich eine kleine Erfolgs- & Motivationsgeschichte. Wir wollten ihn euch nicht vorenthalten und allen anderen Mut machen, die Genesung anzugehen und kleine Schritte nach vorne zu machen.

Liebe Jasmin,

ich wollte mich an dieser Stelle einfach mal bei Dir bedanken!

Jetzt ist es schon einige Zeit her, dass Du mich auf meinem Weg raus aus der Essstörung begleitet hast. Im Januar 2019 fing unser Weg an, als ich mich dafür entschieden habe, etwas verändern zu wollen und ich alleine nicht mehr weiterkam. Seitdem ist so viel passiert und mir geht es einfach so unglaublich gut. Im Zuge dessen, blicke ich in den letzten Wochen nochmal ganz bewusst auf die Anfänge zurück und musste dabei so sehr an Dich denken. 

Im Januar 2019 war ich eigentlich ganz am Anfang meiner Genesung und doch mitten drin. Ich habe mich dazu entschieden mir Hilfe zu suchen, habe ja dazu gesagt, den Kampf gegen die Essstörung anzugehen. JA zu einem freien Leben, frei von den Gedanken ans Essen und nicht essen. Besessen vom Abnehmen und Sport. Die verzweifelte Suche, im Außen die Erfüllung zu finden. Damals war ich ganz am Anfang und eigentlich schon mitten drin. Ich hatte selbst schon viele Bücher gelesen und mich mit der Essstörung befasst und doch bin ich immer wieder in die Fallen der Essstörung getappt. Habe meine negativen Gefühle nicht spüren wollen, habe meine Probleme und den Mangel an Selbstliebe mit Essen gestillt. Dann folgte der Kreislauf aus Abnahme und wieder Zunahme und immer so weiter. Der Druck wurde immer schlimmer und die vermeintliche Lösung war die nächste Diät, was natürlich absolut falsch war. Das konnte ich damals aber noch nicht sehen. Ich hatte mich schon so weit von mir selbst entfernt, dass ich mich nur noch gehasst habe. Der Blick in den Spiegel war mit purer Trauer und Hass erfüllt.

Bei meiner verzweifelten Suche nach neuen Erkenntnissen und der Lösung raus aus dem Teufelskreislauf, bin ich dann auf Recoverybuddy gestoßen und habe dadurch nochmal einen ganz anderen Ansatz kennengelernt. Ich habe mich angesprochen und verstanden gefühlt und mich für das Coaching mit Dir, liebe Jasmin entschieden. Ich war am Anfang sehr unsicher, ob mir das was bringt, weil es natürlich auch Geld kostet und da kommen Zweifel. Vor allem, weil ich auch schon selbst viel probiert habe und mir eingeredet habe, dass ich es nicht schaffen kann und ich halt so bleiben muss. Ein Teil von mir wollte das aber nicht, das Leid sollte ein Ende haben.

Ich habe zum Glück Ja gesagt. Ja, dazu, etwas verändern zu wollen und nicht mein Leben von Druck und Essen bestimmen zu lassen. Das wäre doch ansonsten ein sehr trostloses Leben und ich hatte doch etwas anderes für mich vorgesehen. Mein soziales Leben war ja auch völlig von der Essstörung zerfressen und ich wollte endlich damit aufhören, mich weiter so selbst zu zerstören. 

Seitdem ist so viel passiert. Ich bin mittlerweile so stolz auf mich und bin so erstaunt, was sich seit dem Schritt für die Kampfansage alles verändert hat. Mein Mindset, meine ganze Einstellung zum Leben und zu mir selbst hat sich weiterentwickelt. Ich habe mich immer nach Gelassenheit gesehnt und kann mittlerweile die Ruhe in mir fühlen. 

Ich kann mittlerweile sagen, die Essstörung war einmal! 

Sie ist jetzt nur noch eine Erinnerung und ein Anteil von mir, der zwar noch in mir ist und wohl mein Leben lang bleibt – doch meine Einstellung dazu hat sich komplett geändert. Die Stimmen, die aus diesem Anteil, meinem Schattenkind, immer mal anklopfen, wenn das Leben mal schwierig wird, dürfen sein! Mittlerweile helfen sie mir Situationen zu erkennen, in denen ich nicht auf mich und meine Bedürfnisse achte. Ich nehme sie dann wahr, höre sie, aber der große Unterschied ist, dass sie keine Rolle mehr spielen und ich sie nicht bewerte. Sie geben mir nur noch ein Warnsignal, stürzen mich aber nicht in Selbstzerstörung und Esssucht.

Ich habe die Oberhand über meine Kommandozentrale.

Ich habe mich mit meinen Gewohnheiten auseinandergesetzt, mit meinen Glaubenssätzen und habe hinter das Symptom der Essstörung geblickt. Somit habe ich Schritt für Schritt die Kontrolle über mein Leben zurückgewonnen. Das Essen kontrolliert mich nicht mehr und diese endlose Freiheit ist das beste Gefühl. Und diese habe ich mir selbst gegeben! Seitdem wachse ich stetig weiter, erkenne immer mehr die Hintergründe und meine Bedürfnisse. Ich bin so dankbar für diesen Weg und meine Selbstreflexion.

Ich bin frei von der Essstörung, sie ist kein Thema mehr für mich.

Es gab in den vergangenen Monaten bereits genügend schwierige Situationen und da war Essen wirklich kein Thema mehr für mich, es hat keine Rolle mehr gespielt. Ich habe für mich die Hintergründe so sehr verinnerlicht und habe mittlerweile andere Strategien, weil ich mir wichtig bin und ich in mir standhaft und erfüllt bin. Das war vorher anders, da war ich mir nichts wert und habe alles von dem Körperbild abhängig gemacht. Mittelwelle spielt das Körperbild kaum mehr eine Rolle, viel wichtiger ist mir mein Körpergefühl und das ist nicht von Kilos auf der Waage abhängig. Mittlerweile hat sich mein Gewicht eingependelt, da ich darauf vertraut habe.

Mein Gewicht spielt für mich keine Rolle mehr, ich mache mich nicht mehr davon abhängig, definiere mich nicht mehr über eine Zahl auf der Waage. Ich vertraue mir und meinem Leben und habe keine Angst mehr vor einer Zunahme. Mein Körper hat seinen Set Point gefunden, mein Körpergefühl ist stimmig und spannender Weise gefällt mir mein Körperbild. Ich bin dankbar für meinen Körper, weil er mir mein Leben ermöglicht und ich alles machen kann, mein Körper trägt mich und gibt meiner Seele ein wunderbares Zuhause.

Ich mache mich NICHT mehr von Äußerem oder anderen Menschen abhängig und das ist so heilsam und befreiend! 

Wenn ich nun, im September 2020, auf die Anfänge und meine Reise mit Jasmin zurückblicke, erstrahlt mein Herz mit Freude. Damals hatte ich so eine Angst vor dem Extremhunger und konnte mir nicht vorstellen, dass sich das ändern kann. Die Angst war so groß und das Vertrauen so gering. So viele Fragen gingen mir durch den Kopf? Wie kann sich mein Gewicht einpendeln, wenn ich alles esse und dann werde ich doch wieder fressen. Während dieser Phase hatte ich so viele Höhen und Tiefen, wollte abbrechen und wieder auf das Gewohnte zurückgreifen. 

Doch ich war mutig und bin trotz aller Widerstände weiter gegangen. Ja, ich habe auch zugenommen und das war schrecklich für mich. Ich habe mein Körperbild und auch Körpergefühl zu dem Zeitpunkt nicht gemocht, der Drang, wieder eine Diät zu machen war sehr groß. Doch ich bin stark geblieben und das Dank Jasmin und ihrer wundervollen Unterstützung. Sie hat mich ganz liebevoll und geduldig durch die Angst hin zum Vertrauen begleitet. Mir wurde dadurch bewusst, dass es nur diesen einen Weg zur Freiheit gibt, wenn ich jetzt der Essstörung den Kampf ansage, wenn ich aufhöre, mich vom Außen und dem Körpergewicht abhängig zu machen. Erst wenn ich allen Lebensmitteln erlaube, gegessen zu werden. Keine Einschränkungen mehr, keine Verbote. Ich musste mir immer wieder vor Augen halten, die Zunahme ist nicht für immer, sie ist Ausdruck meiner Genesung. 

Ich kann zum heutigen Tag sagen, dass sich mein Körper wieder komplett eingependelt hat, ich das zu viel verloren habe. Wenn die Seele sich heilt, braucht der Körper das Gewicht nicht mehr. Auch mein Hunger- und Sättigungsgefühl hat sich komplett eingependelt. Ich nutze Essen zum Stillen meines Hungers und gönne mir natürlich auch mal über den Hunger hinaus, Essen zum Genuss. Ich mache mir nur keine Gedanken mehr über das Essen, ich esse intuitiv. Ich nutze manchmal auch Essen, um mir was Gutes zu tun, dann aber ganz bewusst und nicht als einzige Möglichkeit. Ich habe gelernt, darauf keine Bewertung mehr zu geben und es nicht zu verurteilen, ganz nach dem Motto, jetzt ist eh alles egal. Ich habe durch Jasmin verstanden, wie die Essstörung funktioniert und für was sie Ausdruck war. So konnte ich gestärkt meinen Weg weiter gehen, vieles hat sich nach und nach weiter gefügt und entwickelt. Und ja, das Leben stellt nochmal Aufgaben und fragt immer mal, wie es um die Essstörung steht. Es gab Zeiten, da habe ich Rückfälle gehabt und das ist völlig normal. Es gibt keinen perfekten Weg und Rückfälle gehören dazu. Das sind keine Fehler, die es negativ zu bewerten gilt. Dann habe ich nicht versagt.

Mir hat es nochmal deutlich vor Augen geführt, wie sehr ich mich betäubt habe und mich mit meinen Emotionen identifiziert habe. Ich bin aber nicht meine Emotion und alle Emotionen dürfen sein. Ich muss nichts betäuben. Ich habe gelernt allen Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Aufgehört, weiter in der Vergangenheit zu leben oder mich in die vermeintlich bessere Zukunft flüchten zu wollen. Dazu hat mir Jasmin schon damals ein tolles Buch empfohlen. Doch damals war ich noch nicht bereit, es zu lesen. Nun hat sich bei mir nochmal so viel gefügt und ich habe an Jasmin und ihre Buchempfehlung vor über einem Jahr gedacht. Im Grunde hat sie mir die Werte und Aussagen des Buches im Coaching vermittelt, ich habe wohl nochmal einen Nachschlag gebraucht. (Werbung, da Buchnennung: Eckhart Tolle, die Kraft der Gegenwart)

Mir wurde dadurch nochmal bewusst, dass der Schlüssel zum inneren Frieden und Gleichgewicht darin besteht, die Tür zur Gegenwart zu öffnen. Im Hier und Jetzt zu leben, nicht in der Vergangenheit oder Zukunft. Sei bewusst und schaue hin. Vergib für deinen Seelenfrieden und sage ja zu dir selbst! Alles wird sich fügen, die Wahrheit liegt in dir selbst. Du trägst deinen Diamanten in dir, wie Jasmin so schön gesagt hat. Danke, dass du mich unterstützt hast, meinen Diamanten von der Schmutzschicht zu befreien und mir geholfen hast, hinzuschauen. 

Ich habe jetzt eine innere Standhaftigkeit, ich fühle mich selbst und bin in Beziehung mit mir. Mittelwelle kann ich mich dadurch viel schneller einfangen, wenn die Schattenkinder anklopfen und mich überprüfen. 

Somit konnte ich abschließend für mich erkennen: 

In der Essstörung habe ich im Außen nach etwas gesucht, das ich mir im Innen damals nicht geben konnte. Es war eine Suche nach Liebe, Anerkennung und Frieden, die ich immer von anderen Menschen oder materiellen Dingen, einem tollen Körper abhängig gemacht habe. Ich habe die Beziehung zu mir selbst verloren und anstelle eine Beziehung zum Essen aufgebaut, die dann zum größten Feind wurde. Durch Jasmin bin ich einen anderen Weg eingeschlagen und wurde dabei unterstützt, wieder in Beziehung mit mir selbst zu kommen. Ich habe viel über mich und meine Glaubenssätze gelernt. Mittlerweile bin ich, so verrückt das klingen mag, der Essstörung sogar dankbar.  Denn das Leid, das ich durch sie hatte, hat mich hinschauen lassen und an den Themen arbeiten lassen, die hinter der Essstörung lagen. Dadurch bin ich meinen wahren Bedürfnissen nähergekommen. Ich bin auf meinem Weg und der wird auch noch eine Weile gehen, es ist eigentlich eine lebenslange Entwicklung. Denn ich will ein Leben lang in Beziehung mit mir selbst bleiben!

Ich bin Jasmin für ihre Unterstützung so dankbar, dass sie mich auf meinem Weg begleitet und mich dadurch unterstützt hat, meinem wahren Selbst und innerem Frieden ein so großes Stück näher zu bringen. 

Und weil Jasmin selbst Betroffene war, kann sie einem etwas mitgeben, das Therapeuten einem nicht geben können, nämlich Vertrauen, sich auf den Kampf gegen die Essstörung einzulassen, denn sie hat ihn bereits gemeistert und ich dank ihr jetzt auch!!!

„Vertraue auf dich und auf das Leben und dass es gut werden wird!

Gib nicht auf, wenn der Weg schwierig wird – denn die Sonne ist niemals verschwunden, sie ist immer noch da, hinter den Wolken!“ (Michaela L., in Anlehnung an E. Tolle)

Du möchtest auch deine Erfolgsstory schreiben?

Trau dich endlich und geh den nächsten Schritt! Das ist der entscheidende Entschluss, JA zu dir und deinen Träumen und Bedürfnissen zu sagen!

?

Um dich zu bewerben, klicke entweder auf den Fragebogen und erzähl mir kurz, warum ausgerechnet DU in die individuelle Begleitung aus der Essstörung kommen solltest, oder buche das kostenlose Kennenlerngespräch und wir setzen uns so schnell wie möglich mit dir in Verbindung! Gemeinsam machen wir dich stark! Bis bald, Deine Coaches von Recoverybuddy