7 Fress-Fallen und wie du sie vermeiden kannst! Teil 2

  • 14. September 2017

In der letzten Woche habe ich euch bereits 4 der 7 größten und häufigsten Fress-Fallen vorgestellt. Diese können unter Umständen der Grund dafür sein, warum du dich immer noch in einem Teufelskreis aus Essens-Obsession, Fressattacken und Schuldgefühlen befindest. Wenn du den ersten Teil noch nicht gelesen hast, kannst du dies hier nachholen!

Heute möchte ich die Liste gerne vervollständigen und dir 3 weitere tückische Fallen vorstellen. Selbstverständlich erfährst du von mir auch, wie du diese vermeiden kannst, um langfristig von den zwanghaften Gedanken zu genesen.

Die Regel-Falle

Hast du dich schon einmal gefragt, warum du all dein Wissen über Ernährung einfach nicht umsetzen kannst? Hast du auch jahrelang nahezu alle Diät- und Ernährungsbücher studiert und kannst trotzdem nicht „normal“ essen? Warum ist das so?

All jene Informationen haben uns das Unterbewusstsein dermaßen manipuliert, dass wir nun unbewusst Ernährungsregeln verinnerlicht haben und versuchen, unser Essverhalten mit ihnen zu kontrollieren. Diese Art der Kontrolle geht so weit, dass wir uns so sehr einschränken und kasteien, dass kein Platz mehr für unsere wahren Bedürfnisse da ist.

Anfangs fühlen wir uns mit ihnen vielleicht noch etwas gesünder und glücklicher. Doch es liegt in unserer Natur, immer das zu begehren, was wir nicht haben können. Und so hält dieses Gefühl nicht lange an, wir geben nach, fühlen uns anschließend schuldig und setzen eine weitere Regel drauf. Der Kreislauf beginnt von vorn und wieder…sind wir gefangen.

Studien haben belegt, dass das Risiko auf einen Essanfall steigt, wenn den Probanden etwas vorgesetzt wird, das gegen ihre Ernährungsregeln spricht.

Wie du dich davon befreist:

Verschwende deine Zeit nicht damit, zu überlegen, was du essen und was du nicht essen darfst. Frage dich lieber: „Was möchte ich? Was mag ich? Wie sieht mein perfektes Frühstück/Mittag/Abendessen aus? Was darf nicht fehlen?“

Das Leben besteht eben nicht nur aus Schwarz und Weiß und was du mit den verschiedenen Nahrungsmitteln assoziierst, sind nichts anderes als Bewertungen, beeinflusst von Diätgurus, Büchern und Experten. Sei dein eigener Experte, dein eigener Guru! Finde heraus, was deinem Körper schmeckt, womit er sich gut fühlt und vital ist. Nur du kannst das wissen, niemand anders!

Fange an, die „triggernde Nahrung“ wieder in deinen Speiseplan zu integrieren. Jeden Tag eine kleine Portion, bis diese Nahrung in deinem Unterbewusstsein nicht mehr mit dem „verbotenem Apfel“ assoziiert wird.

Die Falsche Freunde-Falle

Zur Stoßzeit meiner Essstörung gab es für mich immer Gründe zum Essen. Egal, ob ich fröhlich, unter Druck, traurig, einsam oder glücklich war. Ich hatte es erst spät gesehen, dass ich das Essen zu meinem besten Freund und schlimmsten Feind gemacht habe. Aber hast du dich schon einmal gefragt, ob dir die Essattacken etwas Essentielles zurückgeben? Ich kann diese Frage bis heute nur mit „Nein“ beantworten. Das Essen änderte nichts an den Emotionen und nichts an den Umständen. Ich holte mir lediglich mein kurzfristiges High, um für ein paar Minuten nicht ich selbst sein zu müssen.

Wenn du die Essstörung zu deiner besten Freundin machst, dann bedenke eins: Sie ist diese Art von Freundin, die hinter deinem Rücken lästert und heimlich Pläne schmiegt, wie sie dich vollständig zerstören kann…

Wie du dich davon befreist:

Glaube nicht mehr daran, dass dir das Essen deine Einsamkeit nimmt, oder deine Freude teilt. Alles, was es bewirkt ist, dass du für ein paar Minuten alles verdrängst und dich nicht um die wahren Bedürfnisse kümmerst. Essen ist eine Ablenkung vom Leben, vom Essentiellen. Es hindert dich daran, Gefühle zu fühlen, die gefühlt werden MÜSSEN, um sie zu bewältigen. Tust du dies, VERSCHIEBST du deine Emotionen lediglich auf einen späteren Zeitpunkt. Das Essen ist demnach KEIN Bewältigungsmechanismus, sondern eine Verschiebung, ein Ablenken und Verdrängen.

Das Essen ist ein immer ein UMWEG, keine Lösung! Finde den direkten Weg, um dich und deine Gefühle zu spüren. Finde heraus, was deine Seele nährt!

Die innerer Kritiker-Falle

„Ich bin zu nichts fähig! Mich mag sowieso keiner. Nichts mache ich richtig und fett bin ich dazu. Ich hasse mich!“

Das sind Sätze, die die meisten meiner Klienten insgeheim zu sich selbst sagen und die auch ich früher oft zu mir selbst sagte.
Allein diese Tatsache ist schon schlimm genug, doch viele nutzen diese Aussagen vom inneren Kritiker auch, um ihr Essverhalten zu rechtfertigen.

2 bekannte Beispiele, bei denen dies der Fall ist:

Jetzt ist alles egal – Fressen. Es gab Ärger mit dem Chef, der Familie oder der besten Freundin. Du denkst, dass du „mal wieder“ versagt hast und deswegen ist es nun auch egal, wenn das Essen aus der Kontrolle gerät.

Ich bin dick. Ich hasse mich. Zu viel zu essen ist ein selbstschädigendes Verhalten, welches nur solche Menschen an den Tag bringen, die nicht viel von sich halten und ein niedriges Selbstwertgefühl besitzen. Während des Essens bist du zudem für eine gewisse Zeit befreit von diesen negativen Gedanken und kannst dich von den Emotionen ablenken.

Jedes Mal, wenn es zu so einem Vorfall kommt, wird der innere Kritiker noch lauter, denn du hast schon wieder mal versagt, oder XYZ! Du sitzt in der Falle, wenn du weiterhin auf den kleinen Manipulator in dir hörst!

Wie du dich davon befreist:

Hinter den Aussagen des inneren Kritikers stecken meist tief verwurzelte, falsche (!) Glaubenssätze und ein verzerrtes Selbstbild. Diese Wurzeln gehen unter Umständen bis auf die früheste Kindheit zurück, weshalb es so wichtig ist, diese und vergangene Traumata mit professioneller Unterstützung aufzuschlüsseln und zu überwinden.

Lerne, die Aussagen des inneren Kritikers zu enttarnen und übe dich in Selbstsorge. Sei gut zu dir und behandele dich, wie du ein kleines, verletzliches Kind behandeln würdest. Wenn die Umstände schon nicht gut sind und das Schicksal es einmal nicht gut mit dir meint, dann macht es keinen Sinn, auch noch zusätzlich schlecht zu dir selbst zu sein!

Erstelle eine Liste mit den Dingen, die deine Seele nähren! Somit bist du gewappnet, wenn der innere Kritiker mal wieder zu laut ist.

Noch mehr Hilfe?

Sende mir einfach eine Nachricht über das Kontaktformular, oder besuche meinen Onlinekurs “deine Kampfansage” !
Mein kostenloser Ratgeber steht dir jederzeit als Download zur Verfügung.
Gemeinsam machen wir dich stark!

Bis bald,

deine Dani von Recoverybuddy

 

 

 

5 Comments on 7 Fress-Fallen und wie du sie vermeiden kannst! Teil 2

  • Ronja says:
    21. September 2017 at 22:39

    Hallo! Ich bin gerade auf den Blog gestoßen und ich fühle mir in 99% aus der Seele gesprochen. Von 13 Jahren Magersucht bin ich nun seit drei Jahren schleichend ins Binge eating geschlittert, bulimische Phasen,es ist ein gefühl der Katastrophe. Kurz wollte ich fragen, denn mein Gefühle ist genau das: die einzige Freude ist das Essen. Würde ich mich nicht aus Angst vor Dicksein schlecht fühlen, würde ich mich gar nicht schlecht fühlen, weil ich selbst die Übelkeit in erschreckend indifferenter Weise in kauf nehme. Wie lerne oder finde ich andere Freude, Dinge die meine Seele nähren?
    Ich bin dankbar für jeden rat! Liebe Grüße!

    Antworten

    • Daniela Convertini says:
      22. September 2017 at 9:44

      Hallo Ronja,
      ich verstehe dich voll & ganz! Für mich war es wichtig, wieder mit der Person in Kontakt zu kommen, die ich vor dem Essproblem war. Ich habe viele Dinge wieder aufgenommen, die mich früher glücklich gemacht und erfüllt haben.
      Desweiteren habe ich Dinge getan, die ich mir sonst nicht erlaubt habe: vor allem, einfach zu ruhen und nichts zu tun.
      Es geht nicht darum, einen Ersatz für das Essen zu finden, sondern das Essen nicht mehr zu brauchen und Gefühle nicht wegzudrücken, sondern lernen zu fühlen.

      In meinem Onlinekurs widme ich diesem Thema der Selbstverwirklichung mehrere Kapitel, da dies ein essentieller Schritt für die Genesung ist!

      Ich hoffe, die Information hilft!
      Herzliche Grüße,

      Daniela

      Antworten

  • Ronja says:
    24. September 2017 at 11:49

    Hallo Daniela,

    vielen lieben Dank für die Antwort! Ja….ich bin fast 30 mittlerweile und habe die ES seit ich 11 Jahre alt bin…dementsprechend gibt es kaum Erinnerungen an eine ES freie zeit…ja, das mit den gefühlen ist ein wichtiges Thema. Ich glaube dass meine gefühle ganz ganz oft sehr schambesetzt sind und bedürfnisse zu fühlen zu äußern und zu leben und zu erleben echt schwierig ist. ich weiss nicht genau wie ich dazu kommen kann diese wertfrei anzunehmen, was ja bedeutet sich selbst wertfrei anzunehmen, oder?

    Antworten

    • Daniela Convertini says:
      24. September 2017 at 12:56

      Hallo Ronja,

      hinter den Gefühlen stecken meist (falsche) Glaubenssätze, die sich seit frühester Kindheit eingehämmert haben. Diese gilt es zu identifizieren und aufzuschlüsseln, um auch deine Verhaltensweisen zu verstehen.

      Erst wirst du die Essstörung und den Grund, warum sie in dein Leben gekommen ist, verstehen müssen. Dann gilt es im nächsten Schritt sie anzunehmen und ohne Schuldzuweisung da sein zu lassen als Bewältigungsmechanismus, den du einst gebraucht hast.

      Meiner Meinung nach, ist es erst dann möglich, dich vollständig zu trennen.
      Das Ganze ist ein längerer Prozess, aber es lohnt sich<3

      Alles Liebe,

      Daniela

      Antworten

  • Pia Knöller says:
    21. Dezember 2017 at 20:13

    Ich habe dieses Überessen meist abends. Merke dass ich zuviel habe erst eine Zeit nach dem Essen. Mein Vorhaben: regelmäßig essen und das Hunger und Sättigungsgefühl wieder spüren nicht erst den Extremhunger oder übervoll sein. Mein Problem: auf Arbeit schaffe ich es nicht mehr als ein bisschen Obst oder Müsli Mini Portion zu essen. Vor der Arbeit nichts und auf Arbeit sehr viel Kaffee. Nachmittags bin ich appetitlos und beim Abendessen habe ich mega Kohldampf und esse sehr viel. Jetzt habe ich ab morgen Urlaub 2 Wochen und nehme mir vor mich auf 3-4 Mahlzeiten zu erweitern. Wie kann ich das wenn ich Hungergefühle nicht wirklich spüre?? Nach Zeit essen obwohl ich nichts spüre?? Möchte mich eigentlich nicht wieder auf Zeiten festlegen da ich nach der Klinik lange brauchte um mir das zwanghaft abzugewöhnen. Wie schaffe ich es normale und nicht übergroße Portionen zu essen um nach ein paar Stunden nicht immer noch sehr gebläht und voll zu sein?

    Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Fields marked with * are required

Newsletter abonnieren und GRATIS E-Book sichern!

Erhalte außerdem wertvolle Tipps zum Ausstieg aus der Esstörung.

 

- Regelmäßige Benachrichtigungen über neue Blogeinträge

- Infos über mich und meine Arbeit

- News, Angebote & Gewinnspiele

Du hast dich erfolgreich eingetragen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen