Aus der Magersucht mit der Minnie Maud Methode – Rückblick und Motivation

  • 9. Juli 2019

Es ist ziemlich genau ein Jahr her, dass ich in die Recovery gestartet bin. Nicht nur alleine, sondern auch Dank Recoverybuddy & der Unterstützung meiner Familie (insbesondere meines Vaters), meiner Freundin Hannah und anderen alten und neuen Bekannten kann ich nun sagen, dass mein Leben wieder halbwegs normal und besser ist.

Ich blicke auf ein Jahr mit Höhen und Tiefen zurück, in dem ich unglaublich viel erlebt und gelernt habe. Mittlerweile bin ich wieder satt in einem gesunden Gewichtsbereich, habe keine Angst mehr vor dem Essen und habe gelernt, meinen Bedürfnissen nachzugehen, egal was die Stimme in meinem Kopf mir probiert einzuflößen.

Vor einem Jahr wusste ich , dass es so nicht weitergehen kann.

Dass ich, wenn ich so weitermachen würde, es kaum möglich wäre, jemals an all den schönen Dingen des Lebens teilhaben zu können. Und vor allem hatte ich so viele Rückschläge erlebt, dass ich unbedingt gesund werden wollte. Eine zweite Chance hatte ich bereits in der Schule bekommen, mein Abitur neu anzugehen und das Schuljahr zu wiederholen. Ich wusste, dass ich das nur schaffen kann, wenn ich gut zu mir selbst bin und nicht mehr meine ganze Energie für die Essstörung verschwende. Auch das neue Umfeld bot eine Chance, neue Freunde zu finden und aus meiner Rolle herauszukommen.

Mein Ziel war nicht nur das Abitur, sondern auch meine erste eigene Reise ins Ausland anzutreten.

Habe ich es geschafft? – Aber klar doch!

Es war keineswegs einfach und es hat einige Zeit gebraucht, sich mit dem Essen wieder anzufreunden. Nach diversen Fear-Food Challenges, Pin-Parties & Treffen zum Kaffee trinken sind all diese Sachen mittlerweile Bestandteil meines Lebens geworden und ich fürchte sie nicht mehr. Ganz entscheidend war für mich war die Minnie-Maud-Methode mit der Vorgabe von 3000 kcal oder mehr täglich. Zunächst unvorstellbar für mich.

Heute brauche ich nicht mehr nachzurechnen, denn mein Körper hat sich an Die Portionen gewöhnt und wenn mir nach mehr ist, gehe ich dem nach. Mit dem regelmäßigen Essen & der Gewichtszunahme sind auch die Zwänge weniger geworden. Die ein oder andere komische Angewohnheit habe ich noch, aber ich arbeite dran.

Ganz entscheidend war zu lernen, dass all meine Ängste sich nur in meinem Kopf abspielen und, dass ich in der Realität keine Angst vor einem Burger, dem Geburtstagskaffee bei meiner Oma oder dem Besuch im Freibad haben brauche! Es steckt so viel mehr in uns, als wir denken, weil die Essstörung uns klein macht!

Das Abitur habe ich mit einer mehr als zufriedenstellenden Ergebnis gemeistert. Meine Reise nach Island war ebenfalls wunderschön und das Sahnehäubchen meiner Recovery. All dies hätte Ich vor einem Jahr nicht geschafft! Ich bin noch nicht komplett gesund. Das weiß ich. Es werden noch so viele Schritte folgen müssen, um all die kranken Gedanken in meinem Kopf verblassen zu lassen.

In meinem zweiten Recovery-Jahr möchte ich mein Sportpensum regulieren und hin zu einem intuitiven Essverhalten finden. Das alles geht nur schrittweise, in meinem eigenen Tempo.

Ich habe gelernt, mir die Zeit zu geben,

die ich brauche und mich nicht zusätzlich unter Druck zu setzen. Es werden schlechte Tage kommen, an denen es mir schwer fallen wird, nicht in alte Muster zurück zu fallen. Dafür kommen auch wieder andere, an denen ich das Leben genießen, lachen und Spaß haben kann. Das, was zählt ist die Entschlossenheit, der Glaube an sich selbst und die Hoffnung, dass das Leben eines Tages unbeschwert sein wird! Bleibt dabei – es lohnt sich 😉

Eure Bonnie <3

Willst du auch Erfolge feiern?

Besuche meinen erfolgreichen Onlinekurs “deine Kampfansage” und trete damit automatisch unserer großen Recovery-Gemeinschaft bei. Motivation und Unterstützung bringt dich langfristig an dein Ziel zu einem unbeschwerten und glücklichen Leben:)

Gemeinsam machen wir dich stark!

Bis bald,

deine Dani von Recoverybuddy

3 Comments on Aus der Magersucht mit der Minnie Maud Methode – Rückblick und Motivation

  • Melissa says:
    7. August 2019 at 6:09

    Hejhej Bonnie! Es freut mich zu hören, dass es mit der Minnie Maud Methode tatsächlich möglich ist, gesund zu werden. Ich selbst stehe gerade am Anfang. Ich hätte die Frage, ob du nach einem festen Essplan gegessen hast, oder wie hast du „festgestellt“, dass du die 3000 erreichst. Ich habe schon deutlich mehr Hunger, nur fällt es mir schwer, dem auch über den Tag nachzugeben und mehr zu essen. Ich habe auch schon etwas zugenommen, und mache mir Gedanken, wo das Gewicht hingeht, obwohl das nicht das Wichtigste sein sollte. Ich mache gerade eine Sport Pause, und freue mich schon jetzt sehnsüchtig darauf wieder mit dem Sport anzufangen. Vielleicht hast du ja ein paar Tipps für mich! Alles Gute weiterhin!🤗

    Antworten

    • Daniela Convertini says:
      12. August 2019 at 10:59

      Hallo liebe Melissa,

      Vielen Dank für deinen Kommentar. Toll, dass du dich auch auf den Weg der Genesung gemacht hast <3

      Unsere Beitragserstellerin Bonnie ist Teilnehmerin des Onlinekurses "deine Kampfansage" und profitiert von den Essplänen dieses Selbsthilfeprogramms.

      Alle Infos dazu findest du unter https://www.recoverybuddy.de/onlinekurs/

      Ich würde mich freuen, dich bald bei uns in der Community begrüßen zu dürfen:)

      Herzliche Grüße,

      Deine Dani

      Antworten

  • Bonnie says:
    14. August 2019 at 22:06

    Hey Melissa!
    Das Recovery-Programm hat mir dabei geholfen, mein Wissen über die Essstörung und mich selbst zu erweitern, mich in schwierigen Situationen zu motivieren und wieder zurück ins Leben zu finden. Zu Beginn war es unglaublich schwer für mich, den Schritt zu gehen und konstant 3000kcal oder mehr zu erreichen. Ich hatte das Gefühl für Portionsgrößen verloren und dehalb war es erforderlich, die Kalorien grob zu zählen. Nach einiger Zeit und vielen Challenges konnte ich dies zum Glück ablgen, denn ich habe mir (auch dank der Mindset-Methode) die Erlaubnis gegeben, so viel und das zu essen, wonach mir ist. Eine Mahlzeitenstruktur mit sechs Mahlzeiten habe ich auch immer noch. Auf die Komponente achte ich automatisch. Dass ich Mahlzeiten geplant haben musste, kam bei mir nicht vor, da ich einfach wieder das essen wollte, was ich mir so lange verboten hatte. Ob du nach Essplan ist deine Entscheidung. Ich denke, dass sie eine gute Orientierung bieten. Letztendlich ist es wichtig, sich das Essen (egal was es ist und wann) zu erlauben und konstant am Ball zu bleiben. Nur so wird die Stimme der Essstörung leiser und kleiner! Gleiches gilt für Zwänge etc.. Gibt der Krankheit keine Chance und ignorier die Gedanken, da sie nicht deine sind. Ich glaube an dich! Alles Gute und viel Kraft!

    Deine
    Bonnie

    Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Fields marked with * are required

Newsletter abonnieren und GRATIS E-Book sichern!

Erhalte außerdem wertvolle Tipps zum Ausstieg aus der Esstörung.

 

- Regelmäßige Benachrichtigungen über neue Blogeinträge

- Infos über mich und meine Arbeit

- News, Angebote & Gewinnspiele

Du hast dich erfolgreich eingetragen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen